Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Nüchtern trainieren – nicht gut für den Körper?

Kinetic Sports FitnessgeräteIst es zwingend notwendig, dass Sie vor Ihrem Training am Morgen erst eine gesunde, möglichst ausgewogene Mahlzeit zu sich nehmen? Oder gibt es vielleicht sogar Vorteile, die dafür sprechen, mit leerem Magen zu trainieren? Ist das nüchterne Training vielleicht sogar ein echter Geheimtipp, der Ihre Fettverbrennung gehörig ankurbeln kann? Über diese Fragen darf sich gerne gestritten werden. Wir möchten Ihnen daher im weiteren Verlauf verraten, was für und gegen das Training mit leerem Magen spricht, damit Sie die für Sie beste Entscheidung treffen können.

Was kann Training auf nüchternen Magen bewirken?

Nüchtern trainieren - nicht gut für den Körper?Vielleicht fragen Sie sich, warum jemand überhaupt auf die Idee kommen sollte, auf nüchternen Magen zu trainieren. Womöglich gehören Sie zu den Menschen, die morgens mit einem so großen Hunger aufwachen, dass Sie unausstehlich sind, wenn Sie nicht erst einmal einen Bissen zu sich nehmen. Andererseits ist der folgende Gedankengang für Sie wahrscheinlich gut nachvollziehbar: Beim Training verbrennen Sie Kalorien. Diese Energie muss irgendwo herkommen. Wenn Ihr Magen nun leer ist und Sie noch nichts gegessen haben, kann Ihr Körper die benötigte Energie nicht aus Ihrem Frühstück gewinnen. Muss Ihr Körper dann nicht zwangsläufig auf Ihre Fettreserven zurückgreifen, um die für das Training benötigte Energie bereitzustellen? Wenn dem tatsächlich so ist, dann bietet Ihnen das Training auf nüchternen Magen deutliche Vorteile – und zwar gerade dann, wenn Sie gerade im Begriff sind, Ihr Gewicht zu reduzieren. Doch funktioniert dies wirklich so wie hier dargestellt

» Mehr Informationen

In der Tat stehen dem Körper bei einem nüchternen Training am Morgen keine freien Energiequellen in Form von Kohlenhydraten aus der Nahrung mehr zur Verfügung, um diese Energie beim Sport zu nutzen. Schließlich wird die Nahrung der letzten Mahlzeit am Abend binnen fünf bis sechs Stunden komplett verdaut und verwertet. Wer dann am Morgen nüchtern Sport macht, weist einen niedrigen Insulin- sowie einen niedrigen Glucosespiegel im Blut auf. Großer Vorteil davon: Ein niedriger Insulinspiegel ist ideal für die Fettverbrennung, da ein hoher Insulinspiegel genau diesen Vorgang behindern würde. Auch der niedrige Blutglucosespiegel soll dazu beitragen, dass Fett beim nüchternen Training am Morgen schnell verwertet wird. Neben den frei verfügbaren Fettsäuren wird der Körper daher vor allem auf seine Fettdepots zurückgreifen müssen.

Somit handelt es sich beim nüchternen Training am Morgen in der Tat um eine effektive Trainingsmethode zum Abnehmen. Auch wenn das nüchterne Training nicht zwingend am Morgen stattfinden muss, bietet sich dieser Zeitpunkt ausdrücklich an. Schließlich fällt es über den Tag hinweg deutlich schwerer, einen nüchternen Zustand zu erreichen, bei dem alle Nahrung bereits ausreichend gut verdaut wurde, um von den Vorteilen des Trainings auf leeren Magen zu profitieren. Außerdem sollte gesagt sein, dass eine niedrige Trainingsintensität auf leeren Magen zu empfehlen ist. Die Herzfrequenz sollte sich ungefähr in einem Bereich von 75 Prozent bewegen. Länger als 1,5 Stunden sollte zudem besser nicht auf leeren Magen trainiert werden. Oberstes Ziel ist bei diesem Training der Fettabbau, während andere Trainingsziele in den Hintergrund rücken.

Nachteile des Trainings auf nüchternen Magen

Wenngleich es sich um eine effektive Methode zu handeln scheint, mit welcher der Fettabbau beim Training bewusst angekurbelt werden kann, gibt es dennoch viele Stimmen, die gegen das Training auf nüchternen Magen sprechen. Doch warum ist dem so? Wer sich schon einmal auf leeren Magen verausgabt hat, der weiß, dass Kreislaufprobleme dann wahrscheinlicher werden. Im Ernstfall droht sogar ein Zusammenbruch. Auch die folgenden Argumente sprechen trotz der vermeintlichen Effektivität in Sachen Fettverbrennung gegen ein Training auf nüchternen Magen:

» Mehr Informationen
  • Dieses Training bedeutet ausgesprochen viel Stress für den Körper
  • Das Risiko, krank zu werden, erhöht sich, da Sie die Reserven des Körpers aufbrauchen (auch Vitamine und andere Vitalstoffe), so dass das Immunsystem nicht mehr so gut arbeiten kann und Sie anfälliger für Infektionskrankheiten werden
  • Kreislaufprobleme können nicht nur die logische Folge sein, sondern es ist gleichzeitig auch mit einer erhöhten Verletzungsgefahr zu rechnen
  • Training auf leeren Magen am frühen Morgen kann über den Tag hinweg zu deutlichen Erschöpfungserscheinungen führen

Auf nüchternen Magen zu trainieren, ist demnach ein zweischneidiges Schwert. Zum einen belastet Übergewicht den Körper natürlich und ist nicht gut für die Gesundheit. Zum anderen stellt eine ungesunde Art des Fettabbaus allerdings eine weitere Belastung für den Körper da. Abnehmen um jeden Preis wird daher nicht empfohlen. Dies gilt ganz besonders dann, wenn die Person ohnehin kaum Kraftreserven hat. Im modernen Alltag sind die meisten Menschen so stark gefordert, dass dem Körper ohnehin nicht die nötige Zeit für seine wohl verdiente Regeneration eingeräumt wird. Da dem so ist, steckt der Körper das Training auf nüchternen Magen womöglich noch schlechter weg, so dass das Risiko der oben aufgeführten Probleme entsprechend zunimmt.

Tipp: Bevor Sie sich in das Training auf leeren Magen stürzen, gilt es genau zu überlegen, ob Ihr Körper tatsächlich stark genug ist, dieser Belastung standzuhalten. Unterm Strich sollten mehr Gründe für das Training auf nüchternen Magen sprechen, um sich am Ende dafür zu entscheiden. Falls Sie einen Versuch wagen, der leider nach hinten losgeht, sollten Sie die Warnsignale Ihres Körpers zumindest so früh wie möglich erkennen, um einlenken zu können. Denn wenn Sie schon morgens zusammenbrechen, hat niemand etwas davon.

Dass das Training am Morgen auf nüchternen Magen mit einer erhöhten Verletzungsgefahr einhergeht, ist im Übrigen nicht nur auf die Möglichkeit eines Kreislaufkollaps zurückzuführen. Vielmehr sorgt das viele Liegen während der Nachtruhe dafür, dass die Muskeln erst noch in Schwung kommen müssen, da sie zuvor viele Stunden geruht haben. Somit kann es leichter zu einer Zerrung der Muskeln oder sogar zu gerissenen Sehnen kommen, sofern Sie am Morgen nüchtern trainieren. Wer morgens ohnehin an Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen leidet, der sollte zudem die Finger vom Training auf nüchternen Magen am Morgen lassen.

Die Vor- und Nachteile in der Zusammenfassung

Bisher sind wir nur auf den wichtigsten Vorteil des Trainings auf nüchternen Magen eingegangen. Doch es gibt noch weitere Vorteile, die für dieses Vorgehen sprechen können. Damit Sie die für Sie beste Entscheidung treffen können, haben wir die Vor- und Nachteile an dieser Stelle übersichtlich zusammengefasst:

  • aktiver Start in den Morgen
  • das Training am Morgen kann Ihrem Kreislauf dabei helfen, in die Gänge zu kommen
  • falls der Morgen die einzige Zeit ist, in der Sie trainieren können, sorgen Sie so später für einen besseren Schlaf und können motiviert in den Tag starten, da Sie schon jetzt wissen, dass Sie Ihre persönlichen Fitnessziele erreicht haben
  • Verbesserung Ihres Blutbilds
  • verbesserter Schlafrhythmus
  • Ihr Stoffwechsel kommt durch das Training auf leeren Magen in die Gänge
  • Steigerung Ihrer Ausdauer
  • auch Ihre Durchblutung wird angeregt
  • gezielter Abbau von Fett im Sinne der gewünschten Gewichtsreduktion
  • Gefahr von Kreislaufproblemen bis hin zum Kreislaufkollaps, erhöhtes Krankheitsrisiko, Schwächung des Immunsystems und erhöhtes Verletzungsrisiko beim Training
  • das Training auf leeren Magen bedeutet viel Stress für Ihren Körper
  • womöglich reagiert Ihr Körper auf das Training am Morgen mit späteren Erschöpfungszuständen über den Tag hinweg

Um Ihnen noch mehr Entscheidungshilfen an die Hand zu geben, soll Sie die nachfolgende Tabelle über einige der genannten Vorteile im Detail aufklären:

Vorteil Erklärung
Besserer Schlaf Langschläfer haben so die Möglichkeit, Ihren Schlafrhythmus durch das Training am Morgen positiv zu beeinflussen, für Frühaufsteher ist dieser Vorteile hingegen kaum von Bedeutung
Bessere Durchblutung Sport regt die Durchblutung an, dies sorgt für einen aktiveren, angenehmeren Start in den Tag, wobei eine bessere Durchblutung auch mehr Energie für die Aufgaben des Tages bedeutet
Der Kreislauf und Stoffwechsel werden angeregt Dies ist einer der generellen Vorteile von Sport am Morgen
Besseres Blutbild Dies ist darauf zurückzuführen, dass Ihr Körper nun auf die freien Fettsäuren zurückgreifen muss (es ist von einer bis zu fünfmal höheren Fettoxidation bei dieser Art des Trainings im Vergleich zu regulärem Training auszugehen)

Fazit

Es gibt sowohl zahlreiche Gründe, die sowohl für als auch gegen das Training auf nüchternen Magen sprechen. Wer jedoch gut auf seinen Körper achtet, ihm ausreichend Ruhezeiten gönnt, sich ausgewogen ernährt und auf eine ausreichende Nährstoffversorgung achtet, der kann viele der genannten Nachteile sogar umgehen und gleichzeitig von den Vorteilen des Trainings auf leeren Magen profitieren. Wichtig ist dabei vor allem, dass Sie sich und Ihr Limit gut einschätzen können und Ihren Körper nicht übermäßig belasten. Wer auf seinen Körper hört, der darf also durchaus einen Versuch mit dem Training auf nüchternen Magen wagen. Dies gilt jedoch nicht für Menschen, die ohnehin zu Kreislaufproblemen neigen, anderweitig geschwächt sind oder deren Arzt ihnen von solch einem Training auf jeden Fall abraten würde.

» Mehr Informationen

Tipp: Ob beim Joggen, auf einem Ergometer oder einem Crosstrainer, ein Pulsmessgerät sollte beim Training auf leeren Magen am Morgen am besten verwendet werden. Schließlich sollte das Training nicht zu intensiv ausfallen, da dies den Körper nur unnötig stressen würde.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (50 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen